A whisper from the woods

Denkanstoß, April 2022

Apr 20, 2022

Die Tellermethode und ein Kichererbsensalat

Die Nahrung, die wir essen und das Wasser, das wir trinken, sind Treibstoff für unseren Körper.

Unser Körper benötigt eine Vielzahl von Nährstoffen, um richtig zu funktionen. Vielfalt ist bei der Ernährung das A und O.

Verschiedene Nährstoffe spielen unterschiedliche Rollen in unserem Körper – manche sind Strukturelemente, manche geben uns Energie, manche regulieren unsere Stoffwechselprozesse, und manche sind eine Kombination.

Eine abwechslungsreiche Ernährung erhöht unsere Chance alle unsere essentiellen Makronährstoffe und Mikronährstoffe zu erhalten, fördert so eine gute Gesundheit, verringert das Krankheitsrisiko – und hält unsere Ernährung mit verschiedenen Geschmäckern und Texturen interessant.

Es gibt eine einfache und praktische Möglichkeit, für eine abwechslungsreiche Ernährung zu sorgen. Das ist die Tellermethode.

Nach der Tellermethode sollten unsere Mahlzeiten einem Verhältnis von 2:1:1 folgen. Das bedeuted, dass die Hälfte des Tellers mit nicht stärkehaltigem Gemüse und Obst gefüllt ist, ein Viertel mit einer Proteinquelle und das restliche Viertel mit kohlenhydratreichen Nahrungsmittel. Dies sind die 3 Hauptgruppen auf dem Teller.

Fette, pflanzliche Milchersatzprodukte und Nahrungsergänzungsmittel werden nicht erwähnt, aber sie sind die 3 Säulen, die diese ausgewogene Mahlzeit unterstützen.

Sieh Dir als Beispiel die beiden folgenden Bilder an:

Die allgemeine Empfehlung der wissenschaftlichen Gemeinschaft lautet, sich pflanzenbasiert zu ernähren, d. h. Vollkornprodukte, Gemüse, Nüsse, Samen und Hülsenfrüchte zu betonen. Wenn Du eine Vielfalt dieser Lebensmittel isst, wirst Du weniger wichtige Nährstoffe verpassen. Es muss nicht kompliziert sein. Die Tellermethode dient als Richtlinie, um Dir bei der Zusammenstellung Deiner Mahlzeiten zu helfen. Es ist keine strenge Regel.

Die Nahrung, die Du zu Dir nimmst, hat Auswirkungen auf die Umwelt.

Heutzutage stammt die große Mehrheit der Kalorien der Weltbevölkerung aus nur 6 Feldfrüchten. Dies schadet nicht nur unserer Gesundheit, sondern auch der Gesundheit des Planeten.

Weizenfeld. Bild mit freundlicher Genehmigung von Antony Trivet von Pexels

Genau wie unser Körper brauchen Ökosysteme eine Vielzahl von Wirkstoffen, um ihre natürlichen Abläufe am Laufen zu halten. Intensiven Monokulturen fehlt unter anderem die Vielfalt, die ein reibungsloses Funktionieren dieses Systems ermöglicht – Bodenbakterien und Pilze, Bestäuber, Insekten, Schädlingsbekämpfungsarten. Alle haben eine entscheidende Rolle zu spielen.

Ein biodiverses Ernährungssystem bedeutet, eine Vielzahl von Lebensmitteln zu genießen, die es einem ermöglichen, sich gesund zu ernähren.

Ich freue mich, ein wunderbares Salatrezept zu teilen, das ich kürzlich entdeckt habe. Es ist verblüffend einfach zuzubereiten. Du kannst es mit anderen Zutaten gemäß der oben beschriebenen Plattenmethode kombinieren.

Kichererbsen-Gurken-Salat

Zutaten:

  • 2 cups Kichererbsen
  • 2/3 cups Essiggurken
  • 1/2 rote Paprika
  • 1/2 rote Zwiebel
  • 1/3 cups Koriander/Petersilie
  • 2 EL tahini
  • 2 EL Essig (Du kannst den Gurkensaft verwenden)
  • 1/2 EL Zitronensaft

Anweisungen:

  • Gurken, rote Paprika, rote Zwiebel und Koriander fein schneiden.
  • In einer Schüssel die Kichererbsen mit einer Gabel grob zerdrücken.
  • Alles miteinander vermischen und die Gewürze hinzugeben.
  • Passe die Gewürze nach Deinem Geschmack an.

Ich hoffe, Du kannst dieses Rezept ausprobieren. Wenn ja, teile uns Deine Gedanken mit! Spreche uns auch auf die Tellermethode an. Was hältst Du von dieser Idee?

Danke, dass Du hier bist!

Lade Dir hier Deine Rezeptkarte zum Ausdrucken herunter:
Denkanstoß: Kichererbsen-Gurken-Salat

Kopfsalat und Spinat, Paprikareis, Kichererbsen-Gurken-Salat, Kirschtomaten und Tofu

Please share this. Thank you!

0 Comments

Submit a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Other blog posts

Ask me almost anything, July 2024

My understanding about environmental management continues to evolve and change as we realize the extent of our global impacts on natural ecosystems. Looking for clues in the way animals and plants interact at the simplest level can lead to deep insight.

Traveling with Trees, June 2024

During a recent visit to Key Largo and John Pennekamp State Park, Jennifer Troyan saw and met a network of mangrove trees.

Food For Thought, July 2024

Plastic is everywhere. Even if it’s not realistic to conceive a world without plastic, we can imagine one where plastic waste is well managed and single-use plastics have limited utilization.

Community Blog, June 2024

This month’s Community Blog is inspired by two recent global observances – World Day to Combat Desertification and Drought (June 17) and World Refugee Day (June 20) – both celebrated last week.

Food for Thought, June 2024

As with all the other nutrients, it is important to eat enough protein. Over recent decades, however, a narrative proclaiming animal-based products as the only reliable source of protein took root.

Community Blog, May 2024

In this month’s Community Blog, Jussa tells us about his recent trip to Nairobi, Kenya, where he met other young and active environmentalists from several African countries.

Ask me almost anything, May 2024

As tree planters, we take for granted the collection of rainwater to irrigate our plants.  Whether we live in an urban or rural setting, rainwater harvesting is a relatively cheap and effective way to sustain the water needs of ourselves, our plants and our animals.

Traveling with Trees, May 2024

Today I am sharing about a special tree, the Weeping Bottlebrush. This particular tree lives in Sebastian, Florida in the United States. It is a haven for all kinds of creatures such as birds, squirrels, lizards, lichen, and bugs too!

Food for Thought, May 2024

Food defines us – what we eat, how we eat it, how many times a day we do so! Our diets and the way they evolved have deep historical, cultural, and even religious roots, making this a sensitive topic for many and a complicated target for change.

As within so without

We are well aware of the massive positive impact that planting trees has both on our environment and our physical well-being. So, I’d like to talk about less commonly explored side effects – the impact of planting trees on our mind, our mental health, and even on our perception of reality. 

Subscribe To Our Newsletter

Join our newsletter. Stay tuned to all our news. There is more to come.

You have Successfully Subscribed!